Ortsverband Horgau

 

 

 

Die CSU-Gemeinderäte:

 

Anton Kraus

Lindgraben 5
86497 Horgau
Tel. und Fax: 08294/679 

Mitglied im Finanz-, Personal- und Rechnungsprüfungsausschuss,
Mitglied im Zweckverband "Zentralsportanlage Rothtal",
Mitglied im Arbeitskreis Agenda 21 und Landschaftsplan,
Vertrauensmann der CSU-Fraktion


 
Mathilde Wehrle

3. Bürgermeisterin,
Mitglied im Kultur-, Jugend-, Sport- und Sozialausschuss,
Mitglied im EVA-Erholungsgebieteverein "Augsburg Westliche Wälder"

 

Dr. Georg Bruckmeir


Mitglied im Bau-, Ordnungs- und Umweltausschuss,
Mitglied im Arbeitskreis Agenda 21 und Landschaftsplan


 
Ulrich Mayr

Horgauergreut
Greuter Str. 32
86497 Horgau
Tel. 08294/1217
Fax: 08294/804617
e-mail: um.horgau@t-online.de

Mitglied im Bau-, Ordnungs- und Umweltausschuss,
Mitglied im Arbeitskreis Agenda 21 und Landschaftsplan,
Mitglied im Musikschulbeirat


 
   
   

Aus dem Gemeinderat:

 
4. Gemeinderatssitzung
am Donnerstag, den 27. Juni 2002
 

Bauhof - Feuerwehrhaus

Wichtigstes Thema war diesmal, dass der Musikverein Rothtal Horgau e. V. ebenfalls interessiert ist, in dem neu zu errichtendem Gebäude einen Raum als Vereinsheim zu nutzen. Der Musikverein denkt wegen Tageslicht und auch aus akustischen Gründen an den großen Raum im Dachgeschoss.

1. Bgm. Hafner berichtet, er habe bereits Gespräche mit den Architekten geführt:

Nach der neusten Planung würde nun das Treppenhaus nach außen angebaut werden, bzw. das Gebäude um 3 m nach Süden verlängert werden. Somit würden weitere 63 m² und durch den Keller 220 m² gewonnen. In der ursprünglichen Planung war außerdem der Ausbau des Dachgeschosses nicht enthalten. Es waren kein Estrich, keine Dachdämmung und nicht einmal Dachfenster vorgesehen.

Die Mehrkosten für die neueste Variante betragen  € 300.000,--. Hierbei entfallen ca. € 103.000,-- auf den Keller und weitere  € 60.000,-- auf den Teilausbau des Dachgeschosses (Estrich, Dachdämmung, 6 Gauben, Fallrohre usw.).

Hr. Georg Bruckmeir findet hierzu, der erste Kostenvoranschlag für ein neues Gebäude ohne Estrich und Dämmung im Dachgeschoss sei unseriös gewesen.

Hr. Anton Kraus führt aus, dass Eigenleistung des Musikvereins sein müsse. Er Spricht sich auch dafür aus, einen Keller zu bauen, da sonst in 10 Jahren wieder Räume fehlen werden.

Hr. Ulrich Mayr findet die Planungsänderungen gut. Er befürwortet die Unterkellerung, den Dachausbau und auch die Nutzung durch den Musikverein. Das Zauberwort in Horgau heiße aber Eigenbeteiligung. Laut Gemeindeblatt haben die Schützen beispielsweise 2.500 Std. und die Freiwilligen Feuerwehren Auerbach und Horgauergreut jeweils 5.000 Std. an ihren Vereinsräumen gearbeitet. Auch die Mitglieder des Musikvereins müssten hier nun Einsatzwillen zeigen.

Bericht aus dem Bauausschuss - Bauanträge

Erster Bgm. Hafner berichtet, dass der Bauausschuss bei seinem letzten Zusammentreffen einige Besichtigungen durchgeführt hatte. Dies waren Hochwasserschaden und Fischzucht Lange in Bieselbach, Lagerplatz Fa. Reitmayer, Baugebiet Wiegenfeld, Beachvolleyballfeld und Radweg entlang der B10 (nähe ARAL-Tankstelle)

In dieser Sitzung entscheidet der Gemeinderat über drei Bauanträge.

Sonstiges

Bundeswettbewerb "Unser Dorf soll schöner werden"

Nach einigen Gesprächen mit Herrn Burg vom Landratsamt Augsburg und Einwohnern von Bieselbach, hat Hr. Bgm. Hafner die Bereitschaft der Gemeinde Horgau zur Teilnahme des OT Bieselbach am Wettbewerb erklärt. Außer Bieselbach machen im Landkreis in vergleichbarer Größe noch die Orte Neumünster, Affaltern und Mödishofen mit.

Sprunggruben auf der Sportanlage und Sandkästen der Spielplätze

Herr Anton Kraus berichtet, dass 130 bis 140 Tonnen Sand im Wert von 6.000 Euro in den Sprunggruben der Sportanlage ausgewechselt und zur Neuanlegung des Beachvolleyballfeldes benötigt wurden. Der Sandaustausch ist eine harte Arbeit. Herr Kraus ist der Ansicht, dass man daher von jedem Hundehalter, der seinen Hund hier in den Sand lässt, einen entsprechenden Schadenersatz verlangen müsse. Er bittet hierauf im nächsten Gemeindeblatt mit Nachdruck hinzuweisen.

Herr Ulrich Mayr schließt sich der Auffassung von Herrn Kraus an und findet, dass dies unbedingt auch für die Sandkästen der Spielplätze gelten soll.

 

 
3. Gemeinderatssitzung
am Donnerstag, den 06. Juni 2002
 

Geschäftsordnung der Gemeinde Horgau

Erster Bgm. Hafner erklärt er wolle jeden einzelnen Paragrafen der Geschäftsordnung verlesen, diese besprechen und dann abstimmen lassen. Herr Mayr äußert hierzu, bevor der Gemeinderat über einzelne Paragrafen abstimmt, sollte man sich grundsätzlich darauf verständigen, ob Ausschüsse nur beratende oder auch beschließende Funktionen erhalten sollen. Dieser Meinung schließt sich der gesamte Gemeinderat an.
Nach reger Diskussion erhält der Bauausschuss in einigen Fällen auch beschließende Funktionen. Voraussetzung hierzu ist, dass der Bauausschusses einstimmig entscheidet und die Bausumme nicht mehr als € 50.000,- beträgt und alle Gemeinderäte weiterhin informiert werden. Letzteres wurde vor allem von Frau Wehrle gefordert.
Die CSU-Gemeinderäte erreichen auch bei den einzelnen Paragrafen einige Verbesserungen. Nun darf z. B. der Versammlungsleiter einzelnen Zuhörern der Gemeinderatssitzung in Ausnahmefällen das Wort erteilen.

 
Bauanträge, Bauvoranfragen

Der Gemeinderat entscheidet über zwei Fälle
 
Wünsche und Anfragen

Frau Wehrle spricht sich für längere Öffnungszeiten der Bauschuttdeponie Bieselbach aus.
Herr Mayr hat an Fronleichnam festgestellt, dass die Messer des Geschirrmobils mit den Jahren doch sehr stumpf geworden seien. Er bittet deshalb um Abhilfe.
Herr Dr. Bruckmeir findet es für unsinnig wenn bereits im Mai Bachböschungen durch Gemeindearbeiter gemulcht werden.
 
 
Verabschiedung der ehemaligen Gemeinderatsmitglieder
am Freitag, den 24. Mai 2002
 
Mit einer kleinen Feier im Sitzungssaal des Horgauer Rathauses wurden die ausgeschiedenen Gemeinderäte geehrt und verabschiedet. Der 1. Bürgermeister Thomas Hafner dankte Ihnen für Ihr Engagement und überreichte Ihnen die Dankurkunde der Gemeinde Horgau und ein kleines Präsent.
Geehrt wurde natürlich auch Franz Fischer, der bisherige 1. Bürgermeister der Gemeinde Horgau. Sein Nachfolger Thomas Hafner erklärte ihn zum kommunalpolitischen Urgestein, hob seinen vorbildlichen Einsatz hervor und überreichte ihm die Ernennungsurkunde zum "Altbürgermeister". Der neue Gemeinderat hat in seiner 2. Sitzung einstimmig diese Ernennung beschlossen.
 

Die ausgeschiedenen Mitglieder des Gemeinderats
mit 1. Bürgermeister Thomas Hafner und 2. Bürgermeisterin Marlene Seibold.

 
 
2. Gemeinderatssitzung
am Donnerstag, den 16. Mai 2002
 

Hr. Bgm. Hafner und Hr. Wiedemann von der Kirchenverwaltung berichten von der aktuellen Situation bei der Gruppenbelegung des Kindergartens St. Martin.

Frau Wehrle findet es gut, dass die Kindergartenleitung bereit ist mit mehr Kindern als üblich zu arbeiten, aber Ihr erscheinen 27 Kinder pro Gruppe doch sehr hoch. Außerdem haben wir den Kindergartenneubau mit entsprechenden Räumlichkeiten, deshalb wäre es schade, wenn der Gemeinderat die 4. Gruppe nicht erhalten würde.
Herr Kraus erklärt, dass ihm die Entscheidung schwer fällt. Entschieden weist er die Behauptung zurück, dass Horgau eine familienfeindliche Gemeinde sei. Er gibt ferner zu bedenken, dass die Erziehung nicht im Kindergarten sondern im Elternhaus losgeht.

Der Gemeinderat spricht sich für die Beibehaltung der 4. Kindergartengruppe für das Jahr 2002/2003 aus. Die Gemeinde übernimmt auch die zusätzlichen Kosten des Trägers.

 

Bauhof und Feuerwehrhaus

Herr Bgm. Hafner und Herr Architekt Nigg stellen die zusammen mit der Feuerwehr Horgau und den Bauhofmitarbeitern ausgearbeiteten Entwürfe vor.
Herr Mayr spricht sich (wie auch der gesamte Bauausschuss) für Satteldächer auf den Verbindungsstücken aus, da es mit Flachdächern immer wieder Probleme gibt.

 

Sanierung des Rathauses

Der 1. Bürgermeister berichtet, dass das Flachdach auf dem Rathaus so sehr undicht ist, dass inzwischen sogar der Parkettboden in der Turnhalle geschädigt sei. Er berichtet die günstigste Lösung sei dem Flachdach durch PU-Schaumplatten eine Neigung zu verschaffen. Damit könne gleichzeitig die Dämmung verbessert werden.

 
Bauanträge, Bauvoranfragen

Der Gemeinderat beschließt über insgesamt 7 verschiedene Anträge oder Voranfragen.
   
   
Konstituierende Gemeinderatssitzung
am Donnerstag, den 02. Mai 2002
 
Die Horgauer CSU-Gemeinderäte (von links): Dr. Georg Bruckmeir, Ulrich Mayr,
3. Bürgermeisterin Mathilde Wehrle, Fraktionsführer Anton Kraus
1.   Vereidigung des ersten Bürgermeisters
   
2.   Vereidigung der neuen Gemeinderatsmitglieder (von der CSU Mathilde Wehrle, Dr. Georg Bruckmeir und Ulrich Mayr)
   
3.  

Beschlussfassung über Zahl und Art der weiteren Bürgermeister

Herr Anton Kraus stellt im Namen der CSU-Fraktion den Antrag neben einem 2. auch eine/n 3. Bürgermeister/in zu nominieren. Ferner findet Herr Kraus dass darüber hinaus kein weiterer Stellvertreter benötigt wird.

Beschluss: Der Gemeinderat beschließt mit 15 : 0 eine/n 3. Bürgermeister/in zu wählen.

Auf Vorschlag von Hr. Bgm. Hafner wird nun ein Wahlausschuss gebildet und Hr. Tögel schlägt Frau Marlene Seibold für das Amt der 2. Bürgermeisterin vor. Hr. Bgm. Hafner, Hr. Kraus und Hr. Steppich schließen sich diesem Vorschlag an. Weitere Vorschläge werden nicht vorgebracht.

Frau Marlene Seibold wird mit 14 Stimmen zur 2. Bürgermeisterin gewählt.

Nun schlägt Hr. Kraus Frau Mathilde Wehrle als 3. Bürgermeisterin vor, da sie schon seit vielen Jahren in der Öffentlichkeit aktiv tätig ist und sicher für diese Aufgabe bestens geeignet ist. Frau Hörmann von den Freien Wählern schlägt Hr. Mayerhauser (SPD) für das Amt vor, da er über die nötige Zeit verfüge.

Die Wahl ergibt folgendes Ergebnis: Frau Mathilde Wehrle wird mit absoluter Mehrheit zur 3. Bürgermeisterin gewählt.


Frau Wehrle erklärt, dass sie die Wahl annehme und hoffe, auch das Vertrauen derer zu gewinnen, die sie nicht gewählt haben.

   
4. Beschlussfassung über Art (beschließend oder beratend), Aufgaben und Besetzung der Ausschüsse

Es wird beschlossen einen
a) Finanz-, Personal- und Rechnungsprüfungsausschuss
b) Bau-, Ordnungs- und Umweltausschuss
c) Kultur-, Jugend- und Sozialausschuss

zu bilden.

Die einzelnen Mitglieder der Ausschüsse sind:
   
a) Finanz-, Personal- und Rechnungsprüfungsausschuss: 1. Bürgermeister
Martin Engelmayr
Anton Kraus
Johann Ohnesorg
Jürgen Tögel
Bei der Rechnungsprüfung scheidet der 1. Bürgermeister aus und Herr Jürgen Tögel übernimmt den Vorsitz.
   
b) Bau-, Ordnungs- und Umweltausschuss 1. Bürgermeister
Dr. Georg Bruckmeir
Ulrich Mayr

Andreas Mozet
Günter Steer
Christel Hörmann
   
c) Kultur-, Jugend- und Sozialausschuss 1. Bürgermeister
Dr. Hans-Ullrich Katschinsky
Dietmar Mayerhauser
Marlene Seibold
Peter Steppich
Mathilde Wehrle

   
5.  Bestellung von Gemeinderatsmitgliedern in andere Gremien
           
      a) Musikschulbeirat 1. Bürgermeister
Christel Hörmann
Dietmar Mayerhauser
Ulrich Mayr
 
           
      b) Schulverband Zusmarshausen 1. Bürgermeister
Marlene Seibold
 
           
      c) Zweckverband "Zentralsportanlage Rothtal" 1. Bürgermeister
Anton Kraus
Dietmar Mayerhauser
Andreas Mozet
Jürgen Tögel
Peter Steppich
Marlene Seibold
 
           
      d) EVA-Erholungsgebieteverein
    "Augsburg Westliche Wälder"
1. Bürgermeister
Mathilde Wehrle
 
           
      e) und f) Der Gemeinderat beschließt die Arbeitskreise "Agenda 21" und "Landschaftsplan" zusammenzufassen 1. Bürgermeister
Martin Engelmayr
Dr. Hans-Ullrich Katschinsky
Anton Kraus
Dietmar Mayerhauser
Ulrich Mayr
Andreas Mozet
Günter Steer
Dr. Georg Bruckmeir (für die kath. Kirche)
 
           
      Agendabeauftragter Dietmar Mayerhauser  
           
      g) Jugend- und Seniorenbeauftragte Marlene Siebold (Jugend)
Dr. Hans-Ullrich Katschinsky (Senioren)
 
           
      h) Kindergartenbeauftragter Jürgen Tögel  
           
      i) Vertrauensmann/-frau der einzelnen Gruppierungen
CSU Anton Kraus
Bündnis Umwelt Günter Steer
Bürgerverein Rothtal Jürgen Tögel
Freie Wähler Christel Hörmann
SPD Dietmar Mayerhauser
           

Leistungsbilanz von 1996 - 2002

Aus Leistungen in der Vergangenheit
                        wächst Vertrauen in die Zukunft

weiter zur Leistungsbilanz

näher am Menschen 

[Homepage] [Vorstandschaft] [Gemeinderat] [Unser Ziel] [Was war los] [Was steht an]