Bericht aus dem Gemeinderat

 

 

 

 

Kinderkrippe:

 

Beginnen möchten wir mit der wichtigsten Baumaßnahme, die im Jahr 2019 endlich abgeschlossen wurde. Bereits im CSU aktuell von 2015 berichteten wir, dass bei der Erweiterung des Kindergartens St. Martin nicht alles nach Plan läuft. Nach über eineinhalb Jahren Bauzeit konnte nun im Oktober als Anbau die neue Kindergrippe eingeweiht werden. Im bisherigen Kindergarten wurden einige Umbauten vorgenommen, ein Speiseraum, eine Verteilerküche, ein Aufzug und neue Böden eingebaut. Im neuen Jahr sollen dann noch Fenster ausgetauscht und die Fassaden aufgefrischt werden. Die Baukosten belaufen sich inzwischen auf ca. 2,5 Mio. €.

Platz bieten Kinderkrippe und Kindergarten für ca. 130 Kinder und sind trotzdem fast schon wieder zu klein. Bedingt ist dies durch den Zuzug vieler junger Familien und das Recht auf einen Betreuungsplatz ab einem Jahr.

 

Grundschule:

 

Natürlich stellt sich auch die Frage, welche Auswirkungen dies auf die Grundschule hat – hoffentlich ist genügend Platz vorhanden. Überraschend ist in diesem Zusammenhang, dass die offene Ganztagesschule nach einem Jahr wegen zu geringer Belegung wieder beendet werden musste. Aber selbstverständlich gibt es weiterhin die Mittagsbetreuung und natürlich wird die Gemeinde die Grundschule bestmöglich mit Computertechnik ausstatten.

 

Herzstück:

 

Wie in den Vorjahren war auch 2019 die Folgenutzung des Kondi-Marktes ein Dauerbrenner im Gemeinderat. Es fanden weitere Planungen durch die Genossenschaft Herzstück Horgau statt, was wiederum zu Kostensteigerungen und Kopfschütteln bei einigen Gemeinderäten führte.

 

Rothauepark:

 

Bereits in den letzten Jahren erklärten wir CSU Gemeinderäte, dass uns der Rothauepark zu groß und zu teuer sei. Dies bestätigte sich nun in den Ausschreibungen, die eine Kostensteigerung um ca. 500.000 € erbrachten. Deshalb beschloss der Gemeinderat nun mehrheitlich den Wegfall der Auffahrtsrampe zum Friedhof und der Eislauffläche. Dies führt zu einer Kostenreduzierung um 20%. Außerdem hofft der Gemeinderat auf höhere Zuschüsse des Amtes für ländliche Entwicklung. Wichtig war uns vor Allem, dass die Fahrbahn bei den Parkplätzen südlich des Friedhofs geteert wird.

 

Ärztehaus:

 

Durchaus positiv sehen wir Planung und Entwicklung eines Ärztehauses an der Augsburger Straße. Inzwischen sind zwei Etagen an eine Allgemeinärztin und an einen Physiotherapeuten vermietet. Schön wäre es, wenn sich noch ein Zahnarzt oder ähnliches finden würde!

 

Dorferneuerung Hauptstraße und Martinsplatz:

 

Bei den Anliegern der Hauptstraße gab es während des Kanal- und Wasserleitungsbaues vielfach Lob für die Bauarbeiter. Das hat sich im letzten halben Jahr total geändert. Viele Anlieger sind verärgert und dafür haben wir von der CSU durchaus großes Verständnis. Die Anlieger wurden vielfach unzureichend informiert, Zeitangaben falsch gemacht oder nicht eingehalten.

 

Weitere Investitionen:

 

-          Im Friedhof wurden Teile der Mauer saniert und an der Südwestecke wurden Urnenstelen aufgestellt.

-          auch einige Feldwege und Straßen wurden saniert:    Z. B. Verlängerung Auerstraße, Verbindung von Bahnhofstraße zur Kreisstraße und bei Herpfenried

-          die Bieselbacher Rothbrücke wurde fertiggestellt,

-          Der Bauhof erhielt zum Jahresende einen neuen Kommunaltraktor (Fa. Deutz) und einen Tandemkipper (Fa. Reisch),

-          ins Feuerwehrhaus Horgau wurde eine Abgasabsauganlage eingebaut

 

Zukünftige Themen:

 

Nun noch weitere Bereiche, die den Gemeinderat und die Verwaltung in den nächsten Jahren beschäftigen werden:

-          die Dorferneuerung in Horgauergreut,

-          das neue Wohnbaugebiet in Auerbach an der Streitheimer Straße,

-          eine neue Hackschnitzelheizung, die z. B. Rothtalhalle, Sportheim, Grundschule, Rathaus und interessierte Anlieger mit Wärmeenergie versorgen könnte

-          die Gestaltung des Friedhofes, einschließlich Abfallentsorgung

-          die Verkehrsberuhigung in Auerbach und Horgau,

-          die Renaturierung der Roth – boden:ständig,

-          ein neuer Kunstrasenplatz für die Sportvereine,

-          die Erneuerung von Kanal- und Trinkwassernetz,

-          die Suche oder Erweiterung von Gewerbeflächen,

-          die Frage ob und wieviel Flächen Horgau für weitere Wohnbebauungen braucht,

-          Sanierung oder Neubau des Trinkwasserbrunnens.

-          die Zukunft der Kläranlage,

 

 

Zum Ende des Jahres danken wir der gesamten Bürgerschaft für das entgegengebrachte Vertrauen.

 

        Wir wünschen Ihnen

             ein gesegnetes Weihnachtsfest,

                   sowie Gesundheit, Glück und Erfolg im Neuen Jahr

 

Ihre CSU-Gemeinderäte

 

Ulrich Mayr

             Alexander Kohler

                         Mathilde Wehrle

                                     Evi Schmid